Detailseite

Staatliche Hochschule für Bildende Künste (Städelschule) Frankfurt am Main

Lage

Die Städelschule befindet sich im Stadtteil Sachsenhausen, Dürerstrasse 10, in direkter Nachbarschaft liegt das Städelmuseum.

Fachbereich

Studiengang Freie Bildende Kunst und Aufbaustudium Architektur

Studiengang

Bachelor und Master, sowie ein Portgraduiertenstudium Architektur

Voraussetzungen

Künstlerische Begabung und ein Mindestalter von 18 Jahren müssen nachgewiesen werden. Über die Zulassung entscheidet im Rahmen der Aufnahmeprüfung ein Ausschuss.

Struktur

<p>&lt;p&gt;&amp;lt;p&amp;gt;&amp;amp;lt;p&amp;amp;gt;Die relativ geringe Anzahl von etwa 140 Studierenden im Bereich Bildende Kunst und etwa 50 Studierenden im Bereich Architektur ermöglicht eine sehr direkte und intensive Auseinandersetzung mit den insgesamt zwölf Professorinnen und Professoren.&amp;amp;lt;/p&amp;amp;gt;&amp;lt;/p&amp;gt;&lt;/p&gt;</p>

Profs

  • Prof. Ben van Berkel
  • Prof. Dr. Daniel Birnbaum
  • Prof. Dr. Isabelle Graw
  • Prof. Michael Krebber
  • Prof. Tobias Rehberger
  • Prof. Willem de Rooij
  • Prof. Peter Fischli
  • Prof. Douglas Gordon
  • Prof. Judith Hopf
  • Prof. Kasper König
  • Prof. Philippe Pirotte
  • Prof. Amy Sillman
  • Prof. Wolfgang Tillmans
  • Prof. Johan Bettum

Lehrende

  • Aktzeichnen: Nino Pezzella
  • Bildhauerei: Wolfgang Winter
  • Computeranwendung: Harald Pridgar
  • Computer: Thomas Wizent
  • Druckwerkstätten: Anja Cooymans, Jacqueline Jurt, Peyman Rahimi, Silke Wagner, Christian Zickler
  • Film- und Videoschnitt: Bernhard Schreiner
  • Fotografie: Kerstin Cmelka
  • Holzwerkstatt: Sebastian Stöhrer
  • Kochwerkstatt: Hocine Bouhlou
  • Soundlabor: Daniel Fort

Ausstattung

Die Bibliothek der Städelschule ist eine kombinierte Präsenz- und Ausleihbibliothek zu den Fachgebieten Bildende Kunst, Architektur, Fotografie, Film und Philosophie. Zudem steht den Studierenden eine Druckwerkstatt, ein Fotolabor, ein Soundlabor, eine Werkstatt für Bildhauerei, sowie eine Holz- und eine Kochwerkstatt zur Verfügung.

Geschichte

Die Städelschule geht auf eine Stiftung des Frankfurter Bürgers Johann Friedrich Städel aus dem Jahre 1817 zurück. Mit seinem Stiftungsbrief schuf Johann Friedrich Städel die Voraussetzungen zur Gründung des Städelschen Kunstinstituts. Mit einer Ausbildungsstätte für künstlerisch interessierte Laien und durch Talent ausgewiesene junge Künstler verband er eine der Öffentlichkeit zugängliche Kunstsammlung. Mit dem Städelschen Kunstinstitut war eine Institution der rezeptiven Auseinandersetzung mit älterer und aktueller Kunst sowie produktiver Entwicklung neuer Kunstformen eingerichtet. Im Laufe der Zeit haben sich aus diesem Institut zwei Bereiche entwickelt: Das Städelmuseum und die Städelschule.