Detailseite

Institut Kunstwissenschaft und Ästhetik / Universität der Künste Berlin

Institut Kunstwissenschaft und Ästhetik an der Fakultät Bildende Kunst

Lage

Das Institut befindet sich im Hauptgebäude der Universität der Künste in der Hardenbergstraße 33 unweit vom Bahnhof Zoo (Bus 245 und M45, Haltestelle: Steinplatz). Die Universitätsbibliothek ist zusammen mit derjenigen der Technischen Universität im VW-Haus in der Fasanenstraße 88 untergebracht.Räume und Fachbibliothek des kunstgeschichtlichen Instituts der Technischen Universität sind zu Fuß erreichbar.

Fachbereich

Bildende Kunst

Studiengang

Der Studiengang „Bildende Kunst“ umfasst die Gebiete Malerei, Freie Grafik, Bildhauerei und Neue Medien. Abschluss mit Absolventenprüfung und MeisterschülerIn.

Lehramt mit dem vertieften Fach Bildende Kunst als gestufer Bachelor/Masterstudiengang.

Weiterbildungsstudiengang Art in Context mit dem Abschluss Master of Arts.

Voraussetzungen

Das Studium aller Studiengänge der Fakultät Bildende Kunst kann nur im Wintersemester aufgenommen werden. Die Zulassungsverfahren werden vom Immatrikulations- und Prüfungsamt in Zusammenarbeit mit der Fakultät durchgeführt. Die Bewerber bzw. Bewerberinnen reichen neben den formalen Bewerbungsunterlagen auch eine Mappe ein.

Profs

  • Prof. DR. Stefanie Endlich
  • Prof. Dr. Karlheinz Lüdeking
  • Prof. Dr. Christiane Post
  • Prof. Dr. Tobias Vogt
  • Prof. Dr. phil. Kirsten Winderlich

Lehrende

  • Nico Aklam
  • Ina Bierstedt

Schwerpunkte

<p>Alle grundständigen Studiengänge der Fakultät Bildende Kunst beginnen mit einer zweisemestrigen Grundlehre, in der die Studierenden künstlerische Gestaltungsgrundlagen kennenlernen und beginnen sich mit künstlerischen Techniken und Arbeitsweisen auseinanderzusetzen. Die Grundlehre stellt die Basis für das anschließende Studium in einer Fachklasse dar. Ziel des Studiums in der Fachklasse ist die Entwicklung einer eigenen künstlerischen Position. Der Austausch zwischen Studierenden und Lehrenden, auch fachklassenübergreifend, wird über Klassengespräche und Exkursionen gefördert. Ausstellungen während des Studiums präsentieren die Arbeit der Studierenden öffentlich und können für die individuelle künstlerische Entwicklung genutzt werden.</p>

Ausstattung

Der Bestand der Bibliothek umfasst mehr als 420.000 Einheiten. Davon sind fast 300.000 Bücher. Das Archiv der UdK Berlin ist unter den Archiven der künstlerischen Hochschulen eines der größten. Die Bestände umfassen zur Zeit mehr als 1200 laufende Meter archivischen Schriftguts (Akten, Amtsbücher, Handschriften), mehr als 100.000 grafische Blätter, Fotografien, Plakate, Zehntausende von Zeitungsausschnitten und eine Handbibliothek.

Zudem stehen den Studierenden an der Fakultät Bildende Kunst Werkstätten zur Verfügung.

Geschichte

Die Hochschule der Künste entstand 1975 durch die Vereinigung der Hochschule für Bildende Künste und der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst im damaligen West-Berlin. Beide Hochschulen befanden sich bereits seit 1902 in engster Nachbarschaft. Ihre heutige universitäre Struktur entwickelte sich, ausgehend von der Gründung der Hochschule der Künste, in den letzten Jahrzehnten. Seit November 2001 trägt sie den Namen Universität. Durch ihre Vorgängerinstitutionen besitzt die UdK Berlin jedoch eine mehr als 300-jährige Geschichte, die bis zur Stiftung der brandenburgisch-preußischen Akademie der Künste im Jahr 1696 zurückreicht.