Detailseite

Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Fachgebiet Kunstgeschichte

Lage

Nähe Kronenplatz

Fachbereich

Fakultät für Architektur

Studiengang

Geisteswissenschaftliche Studiengänge B.A. und M.A. (konsekutiver Studiengang)

Voraussetzungen

Allgemeine Hochschulreife (Abitur), Zulassungsbeschränkung von der Uni geregelt

Struktur

<p>2 Professuren<br /> 1 Apl.-Professur, 1 wissenschaftliche Mitarbeiterin<br /> 3 Drittmittel-MitarbeiterInnen<br /> 2 Tutoren<br /> ca. 120 Studenten in Hauptfach und Nebenfach</p>

Profs

Prof. Dr. Oliver Jehle (Institutsleitung)
Prof. Dr. Ulrich Schulze
Apl. Prof. Dr. Martin Papenbrock

Lehrende

Dr. Alexandra Axtmann

Projekte

Kunstgeschichte in der Nachkriegszeit 1945-55
Kunstgeschichte im Nationalsozialismus 1933-45
Architekten im Exil 1933-45
informARTics
Weiße Blicke: Schwarze in der europäischen Malerei
Informationssystem Graffiti in Deutschland – INGRID
Nachlass Myra Warhaftig

Ausstattung

Bibliothek und Mediathek.

Geschichte

Auch wenn die Kunstgeschichte noch nicht als eigenständiges Fach existierte, so war sie doch von Anfang an fester Bestandteil der Architektenausbildung am 1825 gegründeten Karlsruher Polytechnikum. Denn zur umfassenden Bildung eines Architekten gehörte nicht nur die Kenntnis der alten, insbesondere der antiken Baukunst, sondern auch die Geschichte der Bildenden Künste. Ihre Aneignung erfolgte überwiegend durch zeichnerische Erfassung nach Vorlagewerken oder Gipsabgüssen. Als allgemein bildendes Fach dienten einige Vorlesungen auch den Eleven der angegliederten Realschule, darüber hinaus standen sie den angehenden Ingenieuren zur persönlichen Weiterbildung offen. Die Kunstgeschichte hatte also von Anfang an eine doppelte Aufgabe zu erfüllen. An der TU Karlsruhe handelte es sich um eine der ersten ordentlichen Professuren in Kunstgeschichte an einer deutschen technischen Hochschule. Sie ging außerdem zeitlich der Etablierung des Faches an den badischen und württembergischen Universitäten Heidelberg (1894/96), Tübingen (1895) oder Freiburg (1909/10) weit voraus. Nur Stuttgart (1865) war in der Einrichtung eines Lehrstuhls für Kunstgeschichte etwas schneller.