Detailseite

Technische Universität Darmstadt

Fachgebiet Kunstgeschichte

Lage

Der Fachbereich Architektur der TU Darmstadt befindet sich auf dem Campus Lichtwiese, am südöstlichen Stadtrand.

Fachbereich

Ingenieurwissenschaften: Fachbereich Architektur: Fachgebiet Fachgruppe A Historische Grundlagen

Studiengang

Die Kunstgeschichte ist ein Inhalt des Studiengangs Architektur, also kein eigenes Studienfach. Architektur kann man an der TU Darmstadt als Bachelor/Master of Science studieren. Zudem besteht die Möglichkeit zur Promotion.

Voraussetzungen

Hochschulzugangsberechtigung. Der Studiengang Architektur ist durch NC zulassungsbeschränkt. Die Durchschnittsnote für Erstsemester im Wintersemester 2015/16 betrug 2,6.

Struktur

<p>&lt;p&gt;6 Fachgruppen, 20 Fachgebiete, 684 Studierende im Bachelor und 329 Studierende im Master. 14 ProfessorInnen.&lt;/p&gt;</p>

Profs

  • Auslender, Ariel
  • Behles, Armin
  • Dettmar, Jörg
  • Durth, Werner
  • Gotsch, Peter
  • Hauschild, Moritz
  • Immekus, Katharina
  • Jessen, Anna
  • Joppien, Anett-Maud
  • Knöll, Martin
  • Kuhn, Christoph
  • Lang, Franziska
  • Lorch, Wolfgang
  • Monstadt, Jochen
  • Morger, Meinrad
  • Mosayebi, Elli
  • Rudolph-Cleff, Annette
  • Schulz, Gernot
  • Tessmann, Oliver
  • Tichelmann, Karsten
  • Wékel, Julian

Schwerpunkte

<p>&lt;p&gt;Im Mittelpunkt des Architekturstudiums an der TU Darmstadt steht der kreative Entwurf. Um diesen gruppieren sich weitere konstruktive, künstlerische und historisch-wissenschaftliche Bereiche. Systematische Wissensvermittlung und kreativ-spielerische Elemente sind dadurch miteinander verschränkt. Hoch- und Städtebau werden dabei als Einheit verstanden. Die Bereiche sind: Historische Grundlagen, Gestaltung und Darstellung, Konstruktion, Gebäudetechnik, Gebäudeplanung und Stadtplanung.&lt;/p&gt;</p>

Projekte

Forschungsprojekte auf der Website: www.architektur.tu-darmstadt.de

Ausstattung

Die Modellbauwerkstatt unterstützt Studierende, Lehrende und die Einrichtungen des Fachbereichs. Der vorhandene Maschinenpark erlaubt differenzierte Holzbearbeitung und teilweise auch Metallbearbeitung.