Shop-Detail

Chapeaurouge

Gemalter Widerstand von der Romantik bis zur sowjetischen Zensur

Ein Essay

Verlag: VDG Weimar

Gemalter Widerstand von der Romantik © Cover VDG Weimar

Kategorie: Bücher/Kataloge

Preis: 16,80 Euro

beim Verlag bestellen

Über den Titel

Nach der Französischen Revolution von 1789 beginnen deutsche und französische Maler, Widerstand gegen die eigene Regierung zu leisten, indem sie für ihre Werke ein Thema wählen, das politisch nicht erwünscht ist. Dabei bleiben sie aber meistens so diskret, daß sie offenen Protest vermeiden. Zu diesen Künstlern zählen etwa Caspar David Friedrich, Gustave Courbet und eine Reihe anderer Franzosen. Sie zeigen beispielsweise Menschen, die als Vorbild gelten sollen, und sie greifen wie Max Liebermann auf die Vergangenheit zurück, weil sie in ihr mehr Menschlichkeit entdecken. Der Angriff auf die Herrschenden erreicht um 1900 einen Höhepunkt, indem die Künstler sich sogar für göttlich halten und in der "Klassischen Moderne" zu dem Anspruch steigern, in der Malerei den Neuen Menschen und die Neue Welt zu zeigen. Sie selbst empfinden ihre Werke als utopisch und als revolutionär. Diese "Übermenschen" schrecken in Gestalt von Kasimir Malewitsch nicht davor zurück, mit Hilfe eines Bildes selbst die Sonne zu vernichten. Solcher Hybris setzt die Politik ein beispielloses Ende, denn sie formuliert als eigenes Ziel, den Neuen Menschen zu kreieren. Dies proklamiert in der Sowjetunion mit der Zensur von 1923 Leo Trotzki. Die Kunstgeschichte hat bisher vermieden, diese Tat mit ihren Folgen für Jahrzehnte als großen Einschnitt zu markieren.

Weitere Angaben zum Titel

ISBN: 978-3-89739-682-1

Erscheinungsjahr: Mai 2010

Sprache(n): deutsch

Auflage: 1. Aufl. 2010

Abb. s/w: 32

Seiten: 147

Status: lieferbar

Einband: Broschur

Format: 14,3 x 20,5 cm

Gewicht: 195g