Shop-Detail

Klinger, Kerrin

Die Anfänge der Weimarer Zeichenschule (1774 - 1806)

Zwischen Fachausbildung und Dilettantismus

Verlag: VDG Weimar

978-3-89739-739-2 Die Anfänge der Weimarer Zeichenschule © Cover VDG Weimar

Kategorie: Bücher/Kataloge

Preis: 27,00 Euro

beim Verlag bestellen

Über den Titel

"Eine freie Zeichenschule ist fast die erste und einzige Quelle, woraus die Verbesserung der Künstler und Handwerker in einem Lande abzuleiten ist." So leitete Friedrich Justin Bertuch 1774 seinen Entwurf einer mit wenigen Kosten hierzu errichtenden freyen Zeichenschule ein, den er Herzogin Anna Amalia von Sachsen-Weimar und Eisenach vorlegte. Bald darauf trafen sich Kunstliebhaber um Anna Amalia in einem mit zwölf Stühlen eingerichteten Zeichenzimmer. Mit dem Einzug ins Rote Schloss öffnete sich 1780 der höfische Kreis. Ab 1781 wurden in zwei Klassen die männlichen Schüler, in einer Klasse die Mädchen und in einer Architektenklasse die Bauhandwerker kostenfrei im Zeichnen unterrichtet. Die Zeichenschule wurde für die kleine Residenzstadt Weimar ein Prestigeobjekt, das im 19. Jahrhundert überregional Beachtung fand und sich innerstädtisch als geselliger Treffpunkt zu einer festen Bezugsgröße etablierte.

Weitere Angaben zum Titel

ISBN: 978-3-89739-739-2

Erscheinungsjahr: Juli 2013

Sprache(n): deutsch

Auflage: 1.

Abb. s/w: 14

Seiten: 290

Status: lieferbar

Einband: Broschur

Format: 20,5 x 14,7 cm

Gewicht: 514