Tagungen

Konferenz: 120 Jahre Kunsthistorisches Institut in Florenz, am 12. Dezember 2017 in Florenz

Seit 1987 gibt es nun das Kunsthistorische Institut Florenz, ganze 120 Jahre. Das feiert die Institution natürlich - am 12.12. Vorträge, eine Buchpräsentation und ein Open House erwarten die Besucher.

Am 12. Dezember 2017 feiert das Kunsthistorische Institut in Florenz, eine der ältesten Forschungseinrichtungen der Kunstgeschichte, seinen 120. Geburtstag. Das Kunsthistorische Institut in Florenz war mit seiner frühen Gründung im Jahr 1897 am Ort Florenz an der Ausbildung des Faches, seiner Diskurse und Methoden maßgebend beteiligt und mit diesen eng verknüpft.

Die Jubiläumsveranstaltung soll Raum geben, gemeinsam über Zusammenhänge zwischen Denkstilen, Institutionen, Forschungspraktiken und Orten zu diskutieren. Disziplinen wie Kunstgeschichte, Archäologie oder Anthropologie beschäftigen sich einerseits mit chronotopischen Dynamiken, andererseits treten sie an bestimmten Orten und innerhalb bestimmter sozialer und/oder wissenschaftlicher Kollektive auf und haben ihre eigene Zeitlichkeit.

Eröffnet wird die Veranstaltung mit einem Open House. In Anknüpfung an Aby Warburgs Bilderatlas Mnemosyne, geben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Einblicke in wissenschaftliche Projekte, erzählen von täglichen Begegnungen sowie beruflichen Betätigungen am Kunsthistorischen Institut in Florenz. Der anschließende Workshop "Spaces, Thought Styles, and Moments of Transformation" fragt, vor dem Hintergrund wichtiger Diskurse und Debatten in den Geisteswissenschaften der letzten 120 Jahre, nach dem Zusammenwirken von Wissenschaftlern und Künstlern in und zwischen Institutionen und Orten. Abschließend eröffnet die Podiumsdiskussion die Möglichkeit gemeinsam über Perspektiven des Faches und seine Bedeutung für die Gesellschaft zu debattieren.

Das Institut
Das Kunsthistorische Institut in Florenz ist eine der ältesten Forschungseinrichtungen der Kunstgeschichte weltweit. Seine Forschungsschwerpunkte gelten der Kunst- und Architekturgeschichte Italiens, Europas und des Mittelmeerraums in einem globalen Horizont.

Als private Initiative unabhängiger Gelehrter 1897 gegründet, gehört das Kunsthistorische Institut seit 2002 zur Max-Planck-Gesellschaft, seit 2004 wird es von zwei Direktionen geleitet. Ein besonderes Engagement gilt der Förderung, Profilierung und Vernetzung junger, internationaler Forscherinnen und Forscher.

In Kooperation mit Museen, Universitäten und anderen Einrichtungen untersuchen am Kunsthistorischen Institut in Florenz aktuell ca. 70 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Geschichte der Künste und visuellen Kulturen vom 4. Jahrhundert bis zur Gegenwart. Neben Einzelforschungen werden kollaborative Projekte durchgeführt, u.a. zum Verhältnis von Ethik und Architektur, zur Wissenschafts- und Museumsgeschichte, zur Fotografie, zu den Ästhetiken von Environment und Landschaft, zur transkulturellen Kunstgeschichte, zu Bildsprachen oder den Verschränkungen von Bild- und Dingdiskursen.

Mit den umfassenden Beständen von Photothek und Bibliothek, zwei Forschungsgruppen, einem weiten Spektrum an Konferenzen, Vorträgen, Seminaren, Workshops, Studienkursen und Summer Schools sowie mehreren Publikationsreihen und einer Zeitschrift ist das Institut ein Labor und Forum für einen internationalen und interdisziplinär offenen wissenschaftlichen Austausch.

Programm

Montag, 11. Dezember 2017

18.00 Uhr
Kunsthistorisches Institut in Florenz, Palazzo Grifoni Budini Gattai, Via die Servi 51
Buchpräsentation: Appuntamento a Firenze – Ein Termin in Florenz – Appointment in Florence
Costanza Caraffa und Tiziana Serena im Gespräch mit Guido Guidi

Dienstag, 12. Dezember 2017

10.00 Uhr
Kunsthistorisches Institut in Florenz, Via Giuseppe Giusti 44
Open House
Kunsthistorisches Institut in Florenz: Atlante di immagine – Bilderatlas – Atlas of Images

12.00 Uhr
Istituto degli Innocenti, Sala Brunelleschi, Piazza degli Innocenti 12
Grußworte von Kolleginnen und Kollegen: Paola D’Agostino, Marzia Faietti, Paolo Galluzzi, Tanja Michalski, Alina Payne, Eike Schmidt und Angelika Stepken

13.00 Uhr Pause

14.00 Uhr
Istituto degli Innocenti, Sala Brunelleschi, Piazza degli Innocenti 12
Spaces, Thought Styles, and Moments of Transformation
Vorträge von James Dodd, Karin Leonhard, Avinoam Shalem, Kavita Singh und Carlo Ginzburg

18.15 Uhr
Istituto degli Innocenti, Sala Brunelleschi, Piazza degli Innocenti 12
Roundtable: Histories of Art?

Weitere Informationen: www.khi.fi.it

Kommentare

Mein Kommentar