Tagungen

Kolloquium: Zwischen Revolution und Reaktion. Französische Kunst im europäischen Kontext, 1750–1830, am 1. Juni 2016 in München

In der Zeit der französischen Revolution erlebte auch die Kunst im Umfeld von revolutionärem Denken und politisch-sozialen Umwälzungen eine Zeit des Wandels. Diesen widmet sich das Kolloquium, auf dem aktuelle Forschungen vorgestellt und diskutiert werden.

Schlüsselbegriffe des politischen Denkens der Moderne und ästhetische Konzepte unterlagen infolge politisch-sozialer Umwälzungen in der Zeit zwischen 1750 und 1830 einem beschleunigten Bedeutungswandel. Es scheint daher legitim, von einer „Epochenschwelle um 1800“ zu sprechen. Das Kolloquium bietet einen Einblick in aktuelle Forschungen zur französischen Kunst in diesem Zeitraum. Hierbei soll die Dynamik zwischen Revolution und Reaktion ebenso betont werden wie die kulturpolitische Funktion von Kunst in der Zeit der Französischen Revolution sowie die Errichtung neuer künstlerischer Zeichen- und Symbolsysteme. Neben Kurzvorträgen bietet das Kolloquium internationalen NachwuchswissenschaftlerInnen die Möglichkeit, ihre Projekte aus diesem Themenspektrum zu präsentieren.

Entre 1750 et 1830, les notions clé de la pensée politique et les conceptions esthétiques subirent un bouleversement radical. Il paraît alors légitime de désigner les années autour de 1800 comme “l’âge des révolutions” sur le seuil de la modernité. Le colloque présente des recherches actuelles sur l’art français de cette période, notamment sur des phénomènes dynamiques entre révolution et réaction, les fonctions politiques de l’art à l’époque de la révolution française et l’établissement de nouveaux systèmes de signes et symboles artistiques. Des doctorants auront la possibilité de présenter leurs thèses de doctorat aux côtés de chercheurs établis.

Programm

13.30 Uhr
Iris Lauterbach und Christine Tauber, München: Begrüßung
Julien Thorel, Institut Français München: Grußwort

13.45 Uhr
Godehard Janzing, Paris
Wassersturz mit Zuschauer. Zur politischen Ikonologie der Kaskade um 1800

14.15 Uhr
Sebastian Baden, Karlsruhe
Vom „rasoir national“ zum „régime esthétique de l’art“ – Die Égalité des Kunstsystems in Folge der Französischen Revolution

14.45 Uhr
France Nerlich, Tours
Lever le corps de l’histoire. Nouveaux enjeux de l’art français après 1789

15.15 Uhr Pause

15.45 Uhr
Gerrit Walczak, Mainz/Berlin
Das fabelhafte Leben der Élisabeth Vigée-Lebrun. Über Revolution und Emigration

16.15 Uhr
Astrid Reuter, Karlsruhe
Unzeitgemäß? Marie-Guilhelmine Benoist und Angélique Mongez, zwei Künstlerinnen aus der David-Schule

Projektvorstellungen

16.50 Uhr
Nina Struckmeyer, Berlin
Von Faszination und Abneigung. Das Lehratelier Jacques-Louis Davids und seine deutschen Schüler

17.10 Uhr
Daniella Bermann, New York, NY
History and Artistic Reaction: Representing the Bastille

17.30 Uhr
Sébastien Bontemps, Paris
De l’église catholique au Temple de la Raison: logique visuelle et expérience du sacré dans les églises du diocèse de Rouen (1750-1800)

17.50 Uhr
Dorothée Lanno, Strasbourg
Mises en scènes de l’intimité dans les arts figurés en France (1780 – 1815)

18.10 Uhr
Gabriel Hubmann, Basel
Die Problematik der Allegorie in der französischen Bildproduktion um 1800

18.30 Uhr
Bastien Coulon, Paris
De la France couronnée à la France sans-culotte: étude sur la redéfinition de la personnification nationale à la Révolution

19.00 Uhr Abendvortrag
Claudia Hattendorff, Gießen
Bild und Augenzeugenschaft. Visuelle Wahrheitsbezeugungen in Frankreich um 1800

Konzeption:
Iris Lauterbach und Christine Tauber, Zentralinstitut für Kunstgeschichte, München

Die Teilnahme ist frei. Um Anmeldung wird gebeten: frz1800@zikg.eu

Internationales Kolloquium am Zentralinstitut für Kunstgeschichte, München.
Mit freundlicher Unterstützung des Vereins der Freunde des Zentralinstituts für Kunstgeschichte e.V. CONIVNCTA FLORESCIT und des Institut Français, München

Kommentare

Mein Kommentar