Stipendien, Förderungen, Preise

Arp Forschungs- und Archivstipendien 2017

Schon zum dritten Mal schreibt die Stiftung Hans Arp und Sophie Taeuber Arp ihre Stipendien aus. Dabei richten sich die Archiv- und Bibliotheksstipendien sowohl an den wissenschaftlichen Nachwuchs als auch an etablierte Wissenschaftler, die Forschungsstipendien an Nachwuchswissenschaftler. Bewerbungsschluss: 30. November 2016.

Die Künstler Hans Arp (1886-1966) und Sophie Taeuber-Arp (1889-1943) sind zwei der eindruckvollsten Künstlerpersönlichkeiten des 20. Jahrhunderts. Sie haben Strömungen wie Dada und Surrealismus geprägt, die Entwicklung der abstrakt-konkreten Kunst und der organischen Plastik maßgeblich vorangetrieben. Die Stiftung Hans Arp und Sophie Taeuber-Arp e.V. besitzt eine der umfangreichsten Sammlungen von Werken dieser beiden Künstler und verwaltet einen großen Teil des schriftlichen und fotografischen Nachlasses. Sie ist in Besitz einer umfangreichen Forschungsbibliothek, die nicht nur viele Primärschriften und Kataloge zum Werk und Wirken von Hans Arp und Sophie Taeuber-Arp enthält sondern zudem zahlreiche Publikationen zu ihrem künstlerischen Umfeld und ihnen nahestehenden künstlerischen Strömungen umfasst. Die Stiftung Hans Arp und Sophie Taeuber Arp e.V. schreibt 2016 zum dritten Mal bis zu vier Forschungs- und Archivstipendien aus. Die Stipendien richten sich sowohl an Nachwuchswissenschaftler, als auch an etablierte Wissenschaftler und Kuratoren die sich mit dem künstlerischen Werk von Hans Arp und Sophie Taeuber-Arp und ihrem gesellschaftlich-künstlerischen Umfeld beschäftigen.

a.) Die Archiv- und Bibliotheksstipendien richten sich sowohl an Nachwuchswissenschaftler als auch an etablierte Wissenschaftler und Kuratoren, die sich in einem Forschungs- oder Ausstellungsprojekt mit dem Werk von Hans Arp und Sophie Taeuber beschäftigen und für ihre Recherchen die Sammlung, das Archiv und die Bibliothek vor Ort nutzen wollen. Die Stipendien werden je nach Rechercheaufwand für einen Zeitraum zwischen 1 und 6 Monaten mit einer monatlichen Unterstützung zwischen 900,- und 1.200 Euro (je nach Qualifikation) vergeben. Es besteht Residenzpflicht.

b.) Die Forschungsstipendien richten sich an Nachwuchswissenschaftler/innen (Pre- und Postdoc), die sich in ihrer wissenschaftlichen Arbeit mit dem Werk von Hans Arp und/oder Sophie Taeuber-Arp beschäftigen. Die Förderung beläuft sich auf ein Jahr mit einer monatlichen Unterstützung zwischen 900,-und 1.200 Euro (je nach Qualifikation). Es besteht keine Residenzpflicht. Es wird jedoch erwartet, dass der Stipendiat sich mit der Sammlung und dem Archiv des Vereins beschäftigt. Voraussetzung für die Bewerbung ist die Anbindung des Projekts an einer Universität oder einem Forschungsinstitut.

Für die Bewerbung um ein Forschungs- oder Archivstipendium reichen Sie bitte bis zum 30. November 2016  folgende Unterlagen ein:

  • Lebenslauf
  • Publikationsliste
  • Projektskizze des geplanten Forschungsvorhabens (3-5 Seiten)
  •  Zusammenfassung des Projekts (500 Zeichen)

Die Auswahl der Stipendiaten wird von einer Fachkommission vorgenommen.

Ihre Bewerbung richten Sie bitte digital an: steinkamp@stiftungarp.de

Für weitere Auskünfte und Fragen wenden Sie sich bitte an:
Dr. Maike Steinkamp, Stiftung Arp e.V.
E-mail: steinkamp@stiftungarp.de
T.: +49 (0) 30 - 60967426

Kommentare

Mein Kommentar