Termin

Scharf geschnitten – Linolschnitte vom Expressionismus bis heute

Ausstellung 29.07.2017–01.10.2017

Museum im Kulturspeicher, Würzburg, Deutschland

Ein als Fußbodenbelag entwickeltes Material wird ein Medium für künstlerische Grafik: Seit Anfang des 20. Jahrhunderts entdecken Künstler das geschmeidige, leicht zu schneidende Linoleum für den Hochdruck. Expressionisten wie Gabriele Münter, August Macke und Christian Rohlfs wenden die neue Technik des Linolschnitts an; Pablo Picasso und Henri Matisse nutzen seine Möglichkeiten, farbig zu drucken und Fläche und Linie in idealer Weise in Einklang zu bringen. Eine Wiederentdeckung erfährt der Hochdruck in den 1980er Jahren. Die Städtische Galerie Bietigheim-Bissingen sammelt seit ihrer Gründung 1989 Linolschnitte. Entstanden ist eine einzigartige Sammlung, die einen repräsentativen Querschnitt von 1900 bis heute bietet.Die Ausstellung im Museum im Kulturspeicher Würzburg zeigt mit über 100 Werken einen Ausschnitt dieser einzigartigen Sammlung: Von den frühen Linolschnitten des Expressionismus über die Werke der französischen Moderne wird der Bogen zu den deutschen Künstlern der 80er Jahre geschlagen. Von hier führt der Weg mit den Ankäufen aus den zehn Wettbewerben „Linolschnitt heute“ in die Gegenwart der Kunst des Linolschnitts: international, reich an Überraschungen und Entdeckungen, experimentierfreudig und unbedingt sehenswert!