Termin

Heiter bis wolkig. Naturschauspiele in der niederländischen Malerei

Ausstellung 01.06.2017–04.02.2018

Wallraf-Richartz-Museum, Köln, Deutschland

Im späten 16. Jahrhundert begannen die niederländischen Maler damit, den Himmel in den Mittelpunkt ihrer künstlerischen Betrachtung zu rücken. Wetterleuchten, Wolkentürme, Windstille oder Sturmfronten faszinierten das Publikum und sorgten für einen wahren Boom der „Himmelsbilder“. Gleichzeitig hatten die Künstler einen neuen Weg gefunden, ihre Gebirgs-, Wald- oder Flusslandschaften in unterschiedliche Stimmungen zu versetzen. Dabei beobachteten sie die jeweiligen Wetterphänomene ganz genau und zwar schon lange bevor sich die Wissenschaft professionell mit ihnen beschäftigte. Die Ausstellung vereint ausgesuchte Werke von Meistern wie Cuyp, Backhuyzen, Ruisdael oder Goyen. Allesamt exzellente Beispiele für die bedeutende und vielfältige Rolle, die Himmel und Wetter in der niederländischen Landschaftsmalerei des Barock spielen.